Jollenflotille & Meet2Sail-Cup – Heeger Meer 2014

30 kleine Seglerlein:

Jollenflottilie Heeg 2014

 

Fast 30 Segler von 4 bis 66 ersegeln sich an Fronleichnam die Friese meeren. Die Herberge in Heeg liegt direkt am Wasser.

Die meisten Teilnehmer werden von dem Jugendherbergsflair in ihre erste Wasserwander-Zeit zurück versetzt.

Von dort aus geht es mit 7 großen und unkaputtbaren Polyfalk-Kielbooten über das Heeger Meer und die Flüsse.

 

Gleich am ersten Tag führte die Tour bei 3-5 Windstärken fast 30km weit. Zwischendurch wurden wir sogar von der Sonne verwöhnt, aber während diese Zeilen entstehen, treibt uns „Mückenpipi“ wieder ins Haus. In jeder Hinsicht das volle Programm. Wer unterwegs nass wurde, konnte in Yachthafen am Wendepunkt der Tour einen Zwischengang im Wäschetrockner einlegen. Die anderen mit Appeltaart und Slagrohm.

 

Samstag 21. Juni

Am Samstag locken wieder 3-4 Windstärken aufs Wasser. Die Crews werden neu gemischt, darunter bildet sich ein reines Frauenteam. Nach einem ersten Schlag zur Insel Langehoekspollen wird das Aufwärm-Training noch intensiver, denn alle spielen in großer Runde Volleyball. Dann geht es quer über das Heeger Meer nach Woudsend.

Die Kanaleinfahrt ist schwer zu finden, verrät sich aber letztlich durch Segel, die über Wiesen schweben. An der folgenden Klappbrücke bricht Hektik aus, wer hat Kleingeld? Der Brückenwärter kassiert klassisch mit Holzschuh und Angel. Immerhin ist die Brücke passend offen, zur Freude derer, die zu faul waren, vorausschauend den Mast zu legen. Da wir Luxus-Falken erwischt haben, die sogar eine Hilfsfeder im Mast haben, sind diese genauso schnell wieder aufgestellt.

 

Wir treffen in Sloten auf ein wunderschönes friesisches Städtchen mit einem kleinen, für offene Jollen reservierten Stadthafen und drehender Windmühle. Die Treppe zur Brücke über den Stadtkanal wird die Bühne für unser großes Gruppenfoto. Später geht es mit gelegten Masten unter dieser und weiteren Brücken quer durch die Stadt und zurück über das Sloter Meer. In Woudsend entschließt sich die Frauencrew zur sportlichen Einlage und wählt die unendliche Kreuz die Kanäle hinauf nach Heeg. Dabei wird der zur Verfügung stehende Manöverraum immer voll ausgenutzt und die bei jeder Wende gepflückten Blumen ergeben am Ende einen dicken Sommerstrauß!

 

Nach dem leckeren Abendessen geht's sportlich weiter in „Het Waterspoort“, Deutschland – Ghana und lekker Bierchen.

 

Sonntag 22. Juni

Heute wird es ernst: Zum Abschluss wird der mit der 2. Auflage schon fast traditionelle Meet2Sail-Cup ausgesegelt! Nach dem Frühstück geht's wieder rüber nach Langehookspollen, vor deren Mini-Hafen der Start verabredet wird. Nach eindringlicher Ermahnung, die Untiefentonnen nicht zu „schnibbeln“ geht es auf die Bahn, eine lange Acht über das Heeger Meer. Bester Segelwind, mäßige Welle und viel Sonne machen das Segeln zum puren Vergnügen. Immer wieder entstehen packende Zweikämpfe unter maximalem Einsatz von ausgeklügelter Taktik und intelligentem Ballast. Nach ca. eineinhalb Stunden stehen die Sieger fest, mal wieder hat die Jugend allen gezeigt, wie das Heck eines Polyfalken aussieht. Zurück in der Jugendherberge bei der Preisverleihung gibt es nur Sieger und echte Pokale. Einen Sonderpreis bekommen die kleinsten Mitsegler, 4, 5 und 6 Jahre alt, die mit Eifer bei der Sache waren und allen viel Spaß bereiteten. Sonderplätze in der nächsten Optigruppe sind ihnen sicher.

 

Besonderer Dank geht an Klaus und Bart, die die Tour wieder super organisiert und geleitet haben. Danke auch an alle anderen Teilnehmer – jeder hat sich eingebracht, Spaß gehabt und den Alltag vergessen!

 

Stefan Sprickmann

 

Hier gehts zu den Fotos »