"Les Halles" im Herbst

Buntes Treiben gab es am Samstag, dem 7.10.2018 an und in den Hallen des YCBL in Dormagen-Hackenbroich. Rund 10 erwachsene Helfer folgten dem Aufruf Günter Schrewes dort klar Schiff zu machen. Peter Geuenich sagte: „Um 10 Uhr traf ich als erster zum Helfen ein und war mit Günter alleine hier. Dann folgten die drei weiteren Rentner und dann die Jüngeren.“ Auch ich hatte es nicht so früh geschafft und ließ den Blick schweifen, er hatte Recht. Beim Anblick eines zerkleinerten Holzbootes, kamen unwillkürlich die Gedanken, welche Geschichten es erlebt und wie viel Freude es den Nutzern gemacht hatte.

Nichts desto trotz alle packten tatkräftig an, arbeiteten einander zu und schafften so wieder Platz vor Ort. Es war ein schönes Miteinander dass von der Sonne belohnt wurde. Der vor dem Zaun bereitstehende Container wurde planvoll befüllt, so dass keine Reste übrigblieben. Anschließend wurde das getrennte Altmetall noch zu einem modernen Kunstwerk gestapelt und für museumsreif erklärt. Drei unermüdliche Helfer kümmerten sich noch um die Reste am Zaun, so dass nun das Schild „Müll abladen verboten“ wieder sichtbar ist. Der Sieg in einem „Entsorgungscontest“ wäre uns sicher gewesen!

Anschließend konnte ich noch einen Blick auf weitere Aktivitäten in der Halle werfen. Ali Bachmann kümmerte sich um die Fahrtüchtigkeit unseres Jugendbegleitbootes „Blaubär“. Günter Schrewe werkelte an der dritten Steganlage für den Nievenheimer See, die seit der Demontage beim DLRG nicht wiederzuerkennen war. Diese „Metamorphose“ muss unglaublich viel Zeit gekostet haben. „Zur nächsten Saison soll sie fertig sein“, sagte er, „geplant ist, sie in der Halle weiter zusammenzubauen, so dass die fertigen Elemente in einem Rutsch am See montiert werden können; die Basiselemente  möglichst noch in diesem Jahr.“ Während ich zum Mittagessen nach Hause fuhr, arbeiteten sie weiter.

Auf meine Frage, wer denn einen kleinen Bericht über die heutigen Aktivitäten schreibt, antwortete ein Chor: „Immer der, der fragt.“ Schreiben ist nicht gerade mein Hobby, doch die gute Stimmung und der lobenswerte Einsatz haben mich überzeugt. An dieser Stelle möchte ich allen danken, die an diesem Tag gezeigt haben, dass der YCBL lebt und insbesondere Günter Schrewe und Ali Bachmann, die unermüdlich ihr Können für uns einsetzen – DANKE!