3. Twinfleet Asso Match Race: Spannende Races trotz wenig Wind

Ein Flautetag auf einem Baggersee ist ja durchaus normal, aber so spiegelglatt haben wir unseren Straberg-Nievenheimer See an einem Oktoberwochenende noch nie erlebt. Das 3. Twinfleet Asso Match Race war dennoch ein voller Erfolg. Auch in diesem Jahr wurde das Match Race mit den beiden Asso99 Amassone und Tante Berta ausgesegelt. Neun Crews, zwei Schiedsrichter und Wettfahrtleiter haben trotz Leichtwindbedingungen über 20 Läufe gestartet.

 Der Höhepunkt der Regatta war zweifellos das Finale zwischen der Crew Too fat to Fly mit Bernado Low Beer als Steuermann und dem Heizkörper Sailing Team, gesteuert von Lars Hückstädt. Noch in der Startphase bekam Too fat to Fly ein Penalty und lag knapp hinter den Hamburgern. Mit einer gewagten Halse segelte Bernado seine Crew nicht nur nach vorne, sondern befreite sich vom Penalty. Dennoch hat sich die Match Race erfahrene Crew Heizkörper Sailing Team durchsetzen können und gewannen das 3. Twinfleet Asso Match Race.

 

Die Stimmung war trotz Leichtwind sehr gut: der Samstag startet sehr sonnig mit einer ausführlichen Steuermannsbesprechung, bei der die wichtigsten Regeln und taktischen Grundzüge des Match Race nochmal erklärt wurden. Hoch motiviert ziehen die ersten beiden Crews die Segel hoch und werfen die Leinen los – und treiben langsam vom Steg weg. Nach einiger Zeit wird klar: es weht wirklich kein Lüftchen. Um die Zeit zu vertreiben, wird eine Paddelregatta gestartet. Am Nachmittag setzte sich ein leichter, aber stabiler Wind durch und es werden noch 12 schnelle Läufe gestartet. Zum anschließenden Abendessen gab es leckereinen vom Salatbuffet, leckere Pommes und Fleisch in Bio-Qualität vom Grill. Mit viel Bier und Musik haben die Seglerinnen und Segler noch ordentlich bis spät in die Nacht gefeiert.

 

 

Die Organisatoren Ali Heinz und Meike Sprickmann möchten sich ausdrücklich für das tolle Event bei allen Teilnehmern, Sponsoren und Helfern bedanken.

 

 

 

 

Liebe Grüße Meike