Vom 470er Segler zum Binnenschiffer

Aktualisiert: 15. Juni


Leonard Fahr, 20 Jahre alt, ist seit drei Jahren Mitglied in unserem Verein. Er suchte eine Möglichkeit 470er mit seinem Bruder zu segeln und fand bei uns eine aktive Gruppe.

„Ich bin auf Booten aufgewachsen, meine Eltern hatten ein Segelboot am IJsselmeer (Stavoren)liegen, auf dem wir jede Ferien und jedes freie Wochenende waren. So kam ich zur Schifffahrt, von der ich auch nicht mehr weg will, deshalb habe ich nach dem Abi eine Ausbildung zum Binnenschiffer begonnen und bin total begeistert. Ich mache meine Ausbildung beim Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt und habe dort Aufgaben vergleichbar mit der Autobahnmeisterei auf der Autobahn. Hindernisse erkennen und beseitigen, Tonnen auslegen, Fahrrinnentiefen messen, Arbeiten an Bauwerken, Flusssohle und Böschung und vieles mehr.“

Die schulische Ausbildung findet in Duisburg statt. Dreimal in der Ausbildung muss man für jeweils drei Monate auf dem Schulschiff wohnen und ins nahegelegene Schiffer-Berufskolleg Rhein gehen.

Die praktische Ausbildung findet im Betrieb, auf dem Schulschiff und in der Schule statt. Das Schulschiff liegt immer im Stadthafen Duisburg-Homberg (kann nicht fahren) und macht mit den Schiffsjungen /-Mädchen praktische Übungen wie z.B. Beiboot fahren auf dem Rhein, Knoten, Spleißen von Tau und Draht, Flaggen setzen und Signale geben. In der Schule gibt es eine Motorenhalle, in der mehrere funktionsfähige Hauptmaschinen und Deckshilfsaggregate stehen, die kontrolliert, Instand gehalten und angelassen werden. Das Highlight der Ausbildung in der Schule ist das Fahren in einem hochmodernen Simulator (nicht mal ein Jahr alt und einzigartig in Europa), unter diesem Link bekommt man einen Eindruck von mir im Simulator: https://youtu.be/QFuw-O2tPCY

Wer noch weitere Infos zur Ausbildung haben möchte, kann am 27.5. Im WDR Fernsehen (Lokalzeit aus Duisburg) einen Film von meinen Mitschülern sehen. Der Beitrag ist danach eine Woche in der Mediathek einsehbar.

Leo