top of page

Internationale Deutsche Meisterschaft 2022 der Europe Klasse - Regattabericht


Bodensee wir kommen, oder genauer gesagt Untersee wir kommen. Vom 29. September bis zum 2. Oktober 2022 hatte der Yacht Club Radolfzell e. V. zur Internationalen Deutschen Meisterschaft der Europe Klasse geladen.


Unser Klassenvorsitzender Michael von Schleinitz hat bei der Siegerehrung die Regattatage sehr passend zusammengefasst: „Uns wurden alle Klischees des Bodensee bestätigt, am ersten Tag gab es gar keinen Wind, am nächsten Tag gab es Sturm und am dritten Tag habt ihr uns gezeigt, dass ihr auch ein gutes Mittelmaß finden könnt.“


Teamfoto des Europe Team West und Sailing Team HaWei - viele Segler des YCBL

Aber fangen wir von vorne an:


Schon am 28. September trafen die ersten Segler*innen zum Vortraining ein und bereits am Abend fanden sich über 30 Europes auf dem Vereinsgelände zusammen. Der nächste Tag war für die Anmeldung und Vermessung der Damen vorgesehen, da jedoch schon viele Seglerinnen bei der EM oder IDJM waren, verlief die Vermessung schneller als gedacht und die Herren konnten auch schon am Abend in die Vermessung gehen. Auch bei den Herren war die Vermessung schnell erledigt. Am Tag der Vermessung sind wir [Europe Team West / YCBL] mit unseren Trainern vom Sailing Team HaWei noch einmal kurz auf den See hinausgefahren, um uns ein bisschen ein zu segeln, was sich jedoch durch mangelnden Wind als ziemlich schwierig herausgestellt hat. Der 30. September war der erste Wettfahrttag, der Start war für 13 Uhr angesetzt, jedoch wurde daraus nichts, da sie das erste Klischee für den Bodensee bestätigte; am Bodensee ist am ersten Wettfahrttag nie Wind. Und doch haben wir unser Glück gegen Mittag versucht und haben zwei Startversuche durchgeführt, die jedoch beide nach kurzer Zeit wieder abgebrochen wurden. Immerhin konnten wir noch den Sonnenschein genießen, denn den haben wir in den nächsten zwei Regattatagen gegen Wind eingetauscht. Nicht zu vergessen ist die super Verpflegung, die das Team vom YCRa e. V. auf die Beine gestellt hat und uns so an den ersten beiden Regattatagen mit leckerem Abendessen versorgt hat. Der zweite Wettfahrttag hat dann den Rahmen des möglichen segelbaren Windes gesprengt. Um weniger volatile Windverhältnisse zu haben, hat sich die Wettfahrtleitung dazu entschlossen, den Start vor die Reichenau Halbinsel zu verlegen. Dort steigerte sich der Wind von anfangs ca. 15 Knoten auf bis zu 35 Knoten und ordentliche Wellen für einen See, sodass die Master und Damen nur die ersten zwei Wettfahrten gesegelt sind und sich das Feld der Herren zur dritten Wettfahrt auch mehr als halbierte. Glücklicherweise gab es nur wenige Materialschäden und keine Personenschäden, sodass alle Segler*innen am nächsten Wettfahrttag wieder aufs Wasser gehen konnten. Der letzte Wettfahrttag hat bei mittelmäßigem Wind mit teils kräftigen Böen und Winddrehern im zweistelligen Gradbereich noch einmal das ganze Können der Segler*innen gefordert. Nach vier Tagesrennen und somit sieben Rennen für die Herren, sechs Rennen für die Damen und fünf Rennen für die Master mit jeweils einem Streicher konnten die neuen deutschen Meister der Europe Klasse des Jahres 2022 geehrt werden.


Gruppenbild aller Teilnehmer der IDM 2022

Der Gewinner wurde natürlich gewässert

Bei den Masters ist Marc Werner (GER 17) neuer Deutscher Meister, Anne Marung (GER 1725) wurde Vizemeisterin und erste Dame bei den Mastern und Susanne Emonds (GER 148) wurde dritte. Die Damenwertung hat Susanne Sailer (GER 1531) dominiert und wurde Deutsche Meisterin. Zweite wurde Sophie Menke (GER 1685) und den dritten Platz sicherte sich Tania Tammling (GER 18). Bei den Herren räumte Martin Kotte (GER 24) den Titel des Deutschen Meisters ab. Den zweiten Platz erreichte Niklas Dahm (GER 1656) und Johann Tammen (GER 1703) wurde dritter.


Herzlichen Glückwunsch an alle Sieger und auch alle Teilnehmer, ihr habt euch bei diesen schwierigen Bedingungen klasse geschlagen.

Das Europe Team West mit Segler*innen des Yacht-Club-Bayer-Leverkusen hat

mit 11 Segler*innen an den Deutschen Meisterschaften teilgenommen und kann trotz des jungen Altersdurchschnitts des Teams super Platzierungen vorweisen. Bei den Damen ersegelte sich Ida Otte (GER 1767) den 10. Platz und Miriam Koch (GER 77) belegte den 19. Platz.

Bei den Herren konnte ich [Leon Peters GER 1774] mir den 7. Platz ersegeln, Ben Krell (GER 1470) folgte mit einem 15. Platz, sowie Fynn Waltemode (GER 1591) mit einem 23. Auch Benedikt Thewes [25.], Dominik Grunert [30.], Fabian Koch [32.], Alexander Ruf [35.], Bjarne Asselborn [38.] und Sebastian Butter [39.] vom Europe Team West segelten eine starke Regatta. Im Winter wird jetzt weiterhin

fleißig trainiert, sodass sich unser gesamtes Team auf die nächste Deutschen Meisterschaft freut.

Mal ein neues Meldegeschenk - statt eines weiteren Pullis wie sonst üblich

Ein riesiges Lob möchten wir dem austragenden Verein, dem Yacht Club Radolfzell, und all den engagierten Helfern aussprechen, ohne die solch ein wunderbares Event nicht möglich gewesen wäre. Vielen Dank und wir freuen uns auf ein Wiedersehen.

Leon Peters (GER 1774)